f t g m
Copyright 2017 - Julius Schlapbach

Jahresbericht 2009/2010

Das Schuljahr 2009/2010 war für das Schülerorchester der Gymnasien Rämibühl äusserst ereignisreich. Es begann mit den Maturkonzerten 2009 und den musikalischen Umrahmungen der Maturfeiern von LG und RG. An den Konzerten in der Aula Rämibühl und in der Stiftung Stöckenweid Feldmeilen brillierten als Solisten Jakob Blumer, Violine (3. Satz aus dem Violinkonzert e-moll von Felix Mendelssohn-Bartholdy), und Annina Gieré, Sopran (Arien von G.F. Händel, M. Mussorgsky und das Georgische Lied von S. Rachmaninow). Barocke Orchestersuiten  von Händel und Marin Marais umrahmten das Programm.

 

Am Weihnachtskonzert der Unterstufenchöre «In dulci jubilo» unter der Leitung von Beat Fritschi begleitete das Orchester Weihnachtslieder aus aller Welt und den Eingangssatz aus G. B. Pergolesis Stabat Mater. Als Instrumentalstücke erklangen ein Satz aus der Bläsersinfonie von Charles Gounod und ein Andante für Streicher von Alexander Skrjabin. Noëlle Chen präsentierte mit musizierenden und tanzenden Mitgliedern des Orchesters barocke Tänze vor einer Bühnenausstattung aus wechselnden Bildprojektionen.  

 

Mit Auszügen dieses Programms trat das Schülerorchester an einem Altersnachmittag im Kirchgemeindehaus Hottingen auf.

 

Parallel zu den Weihnachtskonzerten lief die Vorbereitung des russisch-schweizerischen Austauschprojekts mit dem Gymnasium Nr. 18 in Rybinsk an der Wolga. Eine Auswahl von Mitgliedern des Schülerorchesters und der Big Band Groovin’Up bildeten das «Kurorchester Rämibühl», welches zusammen mit den jugendlichen russischen SängerInnen und TänzerInnen eine Show für die Sylvesternacht in Rybinsk einstudierte. Musikalische Leiter des Projektes waren Alfons Schroeter, Marc Brühlmann und Martin Lehmann, organisiert wurde es von Christian Maurer, Deutschlehrer am RG, und dessen Gattin, der Sängerin Jana Vassilenko. Der Gegenbesuch der Gymnasiasten aus Rybinsk erfolgte im April 2010 mit Showauftritten in der zum «Golden Life Club» umgestalteten unteren Mensa Rämibühl und in der Aula des Gymnasiums Rychenberg Winterthur. Dort trat das Ensemble gemeinsam mit SchülerInnen aus Winterthur und  Kiel auf.

 

Kurz vor den Sportferien wurde Nicolas Lienert als Rektor des Realgymnasiums verabschiedet. Für die Feier im wunderschönen historischen Saal der Meisenzunft studierte das Orchester eine Schulfassung des Meistersinger-Vorspiels und – gemeinsam mit Lehrern des RG – eine von Beat Fritschi erstellte Bearbeitung des Pilgerchors aus «Tannhäuser» ein. Beides erklang zu Ehren des scheidenden Rektors und seiner Leidenschaft für die Musik Richard Wagners. Das RG lohnte dem Orchester diesen Auftritt mit einem Pizzaschmaus im nahe gelegenen «Molino» am Hechtplatz.

 

Fast schon zur Tradition geworden ist die Mitwirkung unseres Schülerorchesters und der Big Band Groovin’Up am Soundcheck des Zürcher Opernballs anfangs März, zu welchem es auch heuer wieder von der Orchesterdirektion des Opernhauses eingeladen wurde. Unsere Orchestermitglieder erhielten dafür eine Mahlzeit und Flanierkarten für den Ball. Auch dieser gemeinsame Auftritt mit der Big Band Groovin’Up hat seinen Ursprung in unserer  Zusammenarbeit für den Polyball vor zwei Jahren.

 

Das eigentliche Hauptereignis für das Schülerorchester der Gymnasien Rämibühl stand aber erst noch bevor: die Tournee nach Berlin vom 9. bis 16. Mai 2010 und die damit verbundenen Frühjahrskonzerte 2010 in Zürich und Herrliberg. 28 Orchestermitglieder, begleitet von vier Lehrern (Hannes Gubler und Kerstin Peter als Reiseleiter, Marc Brühlmann und Martin Lehmann als Dirigenten) gestalteten gemeinsam mit TänzerInnen und MusikerInnen des Albert-Einstein-Gymnasiums in Berlin-Neukölln einen Abend, der unter dem Titel «Compass of Dance» stand. Einen Gang durch die Zeiten (Time Warp) vollführten 50 Tänzerinnen und Tänzer, Combo und Sängerin (auf der Bühne), die Orchester aus Berlin und Zürich (zu beiden Seiten des Saales) und die schuleigene Technik-Crew. Der Musiklehrer des Berliner Gymnasiums, Jochen Settili, verstand es, alle Mitwirkenden so zu koordinieren, dass der Auftritt im voll besetzten Saal des Gemeinschaftshauses Gropiusstadt trotz knapper gemeinsamer Probenarbeit zum überragenden Erfolg wurde. Unser Orchester spielte gemeinsam mit den Berlinern das Prélude aus Bizets Arlésienne-Suite, die «Bohemian Rhapsody» von Freddy Mercury und «Time Warp» von Richard O’Brien aus dem Film «The Rocky Horror Picture Show». Alleine führte das Schülerorchester der Gymnasien Rämibühl erstmals zwei Sätze aus Marcel Habereckers Sinfonie in a-moll auf, der Matura-Arbeit unseres vielseitigen Fagottisten vom 6c RG. Den jugendlichen Berliner Geigen-Solisten Daniel Fröbel begleitete es in «Scène de Ballet» von Charles de Bériot. Unser Spezialensemble, ergänzt von Berliner Schülern, wiederholte die Barocktänze aus dem Weihnachtsprogramm.

 

Zu einem weiteren Höhepunkt unseres Berlin-Aufenthaltes wurde der Besuch der Generalprobe der Berliner Philharmoniker unter Claudio Abbado am 13. Mai in der Philharmonie. Die Beziehungen von Jochen Settili zur Education-Abteilung der Berliner Philharmoniker hatte uns dieses Ereignis ermöglicht. Der Schweizer Cellist David Riniker, Mitglied des weltberühmten Orchesters, führte uns anschliessend durch die Backstage-Räume der Philharmonie und erzählte von seiner Arbeit. Die Disziplin und Klangkultur der Berliner Philharmoniker wirkten sich nachhaltig auf die weitere Probenarbeit des Schülerorchesters aus. Es galt, die integrale Uraufführung von Marcel Habereckers Sinfonie vorzubereiten, welche unmittelbar nach unserer Rückkehr in die Schweiz bevorstand. Dank der Zuverlässigkeit unserer Orchestermitglieder konnte ihnen in Berlin viel Raum für eigene Stadtbesichtigungen gewährt werden, sodass alle zufrieden und erfüllt mit reichen Erfahrungen heimreisten. Diese Berlin-Tournee des Schülerorchesters wurde vom Verein der Ehemaligen des Literargymnasiums VEGL unterstützt, der den Teilnehmern auch ein Nachtessen in einem Lokal neben dem Brandenburger Tor spendierte. Herzlichen Dank! 

 

Am 4. und 6. Juni fanden die Frühjahrskonzerte 2010 in der Aula Rämibühl und in der Vogtei Herrliberg statt. Das Arlésienne-Prélude leitete diesmal Noëlle Chen, in «Scène de Ballet» von Charles de Bériot spielte  die LG-Zweitklässlerin Auguste Jankauskaite den Solopart, mit grossem Erfolg! Die Leitung hatte wiederum Martin Lehmann. Nach der Pause hob Marc Brühlmann als Dirigent die Sinfonie von Marcel Haberecker aus der Taufe. Es war der krönende Abschluss dieser gelungenen Matura-Arbeit und auch unserer intensiven Vorbereitung. Diese Uraufführung, welche alle Beteiligten mit Genugtuung und Stolz erfüllte, wurde finanziell unterstützt vom VEGR, dem Verein der Ehemaligen des Realgymnasiums. Auch ihm danken wir herzlich!  Mit einem Apéro im stimmungsvollen Ambiente der Vogtei Herrliberg, gestiftet von der Schulleitung des LG, feierten wir alle den Ausklang dieser monatelangen musikalischen Arbeit.

 

Das Schülerorchester hat in diesem Schuljahr nicht nur Landesgrenzen überschritten, sondern auch innerhalb der Schule mit den Chören und der Big Band Groovin’Up kooperiert und Synergien ausgenützt. Zu den Partnerschulen im Ausland wurden nachhaltige Bande geknüpft, aber auch  diejenigen zu Zürcher Kulturinstitutionen wie dem Opernhaus weiter gefestigt. Nicht zuletzt erwies es sich auch als Gewinn bringend, die musikalischen Grenzen zu Tanz-, Film-, Volks-  und Unterhaltungsmusik im Sinne des Time Warp zu überschreiten. Wir danken allen beteiligten Partnern für die erfolgreiche und viel versprechende Zusammenarbeit! Den KollegInnen im Lehrerkollegium von LG, RG und MNG gebührt unser Dank für das Verständnis bei Dispensationen unserer Orchestermitglieder vom Schulbetrieb und den Schulleitungen für die hilfreiche Unterstützung unserer Projekte.

 

Von Martin Lehmann, Marc Brühlmann, Noëlle Chen