f t g m
Copyright 2017 - Julius Schlapbach

Tournee Chiavari 2017

Nach dem erfolgreichen Konzert am 16. Dezember in der Aula der Gymnasien Rämibühl (einen Bericht und einen Link zu den Bildern finden Sie hier) bereitete sich das Orchester mit Hochdruck und eine erhöhten Probenanzahl auf die kommende Tournee nach Chiavari vor.

Das Orchester hat nach monatelanger Organisationsarbeit (von Aniruddhan Balakrishnan und Julius Schlapbach, unterstützt von den Italienischlehrpersonen des RG) vom 29. Januar bis am 4. Februar 2017 eine Tournee nach Chiavari und Rapallo, Italien gemacht und dort mit dem dem lokalen Gymnasium Liceo Marconi-Delpino in einer Zusammenarbeit ein eindrückliches Konzert vorbereitet, eingeübt und aufgeführt. Die Proben dafür haben bereits einige Monate zuvor in Zürich begonnen und alle Beteiligten freuten sich wahnsinnig auf die Durchführung dieses grossen internationalen Projekts.

Und auch nach der äusserst erfolgreichen Durchführung der Tournee hält die Begeisterung an. Es konnten, Dank dem lokalen Gymnasium Liceo Marconi-Delpino, deren Direktion und Schüler und Dank des Bürgermeisters von Chiavari zwei Konzerte an für die Region äusserst wichtigen und akustisch und visuell sehr eindrücklichen Orten durchgeführt werden. Doch neben diesen sehr erfolgreichen musikalischen Projekten ist das Orchester besonders auch auf einer persönlichen Ebene zusammengewachsen, wodurch eine persönliche Identifikation mit dem Orchester entstand, was automatisch den persönlichen Einsatz (und somit auch die Übungsmoral) in der Gruppe erhöhte. Somit wird die Tournee auch nach dem erfolgreichen Abschluss noch sehr viele positive Folgen haben. Bilder zu dieser Tournee finden Sie hier.


Die Schülerin Stefanie Reichlin (Violine im Orchester, LG) hat die Tournee folgendermassen in Erinnerung behalten:

Alle drei bis vier Jahre geht das Schülerorchester der Langzeitgymnasien Rämibühl auf Auslandtournee. Dieses Jahr war es endlich wieder so weit. Das ganze Orchester fand sich am Sonntag dem 29. Januar um 7:30 Uhr beim Carparkplatz am Hauptbahnhof Zürich ein, worauf eine gut 6-stündige Fahrt nach Rapallo folgte. Nach der Ankunft im kleinen, italienischen Küstenstädtchen verstauten die jungen Musiker ihr Gepäck im Hotel und erkundeten alle zusammen das Städtchen mit anschliessendem gemeinsamen Abendessen. Während es am Sonntag der Anreise eher gemütlich und gemeinschaftlich zu und her ging, stand der Montag ganz im Zeichen der finalen Proben. Mit dem Zug fuhr das ganze Orchester in das nahegelegene Städtchen Chiavari, in welchem das Liceo Scientifico Classico Scienze Umane Marconi Delpino liegt, welches uns freundlicherweise einen Probesaal zur Verfügung gestellt hatte und von welchem einige Schüler in unser Orchester eingebunden werden konnten. Während der sechsstündigen Probe herrschte eine sehr konzentrierte Stimmung und alle gaben ihr Bestes, weshalb alle Musikerinnen und Musiker am Ende auch ziemlich müde waren. Den Abend verbrachten die Schüler in verschiedenen kleinen Gruppen und man ging früh zu Bett.
Für den Dienstag war dann nämlich bereits das erste der beiden Konzerte angesagt, auf welches wir jetzt so lange hingearbeitet hatten. Am Morgen hatte das Orchester nochmals eine letzte Gelegenheit für eine Probe in Chiavari bevor wir am Nachmittag mit Dirigenten und sehr viel Material in die Basilica dei Fieschi fuhren (eine Kapelle nördlich von Lavagna, im Nordosten von Chiavari). Das Konzert war ein voller Erfolg und bereits am Tag danach fand man die ersten Artikel darüber in der Zeitung. Am Mittwochmorgen konnten in einer letzten Probe nochmals die minimalen Fehler ausgebügelt werden und wir machten uns bereit für das zweite und letzte Konzert im Auditorium von Chiavari, welches wir Dank dem grossartigen Einsatzes des Bürgermeisters nutzen durften. Erstaunlich viele Leute kamen, um uns zu hören, da die örtliche Zeitung und die Schule viel Werbung für das Jugendorchester aus dem Ausland gemacht hatten.
Mit einem anschliessenden gemeinsamen Abendessen wurde der Erfolg des Orchesters gefeiert und die Stimmung hätte nicht besser sein können. Da die Konzerte vorbei waren, wurde die Planung etwas gelockert und die Freizeit wurde ausgedehnt, was wir natürlich alle sehr begrüssten. Nach drei sehr arbeitsintensiven Tagen am Anfang der Woche besichtigten wir am Donnerstag als ganzes Orchester die Stadt Genua, bevor wir dann am Freitag noch eine Wanderung zu einer Kirche oberhalb von Rapallo unternahmen, welche von einem spontanen gemeinsamen Mittagessen bei einer super Aussicht gekrönt wurde.
Am Samstag hiess es dann aber leider schon Abschied zu nehmen von dem kleinen Küstenstädtchen und wir fuhren mit dem Bus zurück in die Schweiz...
Es war eine wunderbare Erfahrung und diese Woche hat das Orchester vor allem auch auf einer persönlichen Ebene sehr viel stärker zusammengeschweisst als wir es je geahnt hätten. Leider ist sie nun schon wieder vorbei, doch wir werden diese Zeit nie mehr vergessen und freuen uns bereits wahnsinnig auf weitere solche Reisen!