f t g m
Copyright 2017 - Julius Schlapbach

Jahresbericht 2012/2013

Das Schülerorchester blickt auf eine ereignisreiche Spielzeit zurück. Sowohl im Weihnachtskonzert 2012 als auch im Rahmen der Veranstaltungen zu seinem 100-Jahre-Jubiläum beschritt es neue Wege. Dabei wurde viel zeitgenössische Musik erarbeitet, von jazzigen Stücken über Minimal Music bis zu Uraufführungen von Werken, die für das Schülerorchester komponiert wurden. Stiess man auch manchmal an Grenzen und zweifelte während der Vorbereitungen, ob all diese Ziele erreicht werden können, gerieten die verschiedenen Events am Ende doch zu überrragenden Erfolgen und bleibenden Erinnerungen.

 

Weihnachtskonzert 2012

Für das Weihnachtskonzert 2012 vereinigten sich einmal mehr die Chöre, das Orchester und die Big Band der beiden Schulen LG und RG zu einem Crossover-Projekt, das in der Aufführung von Robert Rays «Gospel Mass» seinen Höhepunkt erreichte. In Heiner Wibernys «Ulla in Africa» swingten Orchester und Bigband im Arrangement von Marc Brühlmann. Bereits als Vorbereitung für den Event im Zürcher Schiffbau im Rahmen von BLICKFELDER 2013 erklangen zwei der «Five Klee Pictures» von Peter Maxwell Davies, welche dieser in den 70er Jahren für ein englisches Schülerorchester komponiert hatte, und die fetzige «Danza de Jalisco» des amerikanischen Komponisten Aaron Copland.

 

100 Jahre Schülerorchester

Das «Schülerorchester des Gymnasiums Zürich» wurde 1913 vom damaligen Maturanden Walter Schulthess gegründet. Während knapp sechs Jahrzehnten hatte es sein Domizil in der Aula der «Lümmelburg» (Alte Kantonsschule) an der Rämistrasse 59. Anfangs ein von der Schule unabhängiger Verein, wurde das Schülerorchester im Laufe seiner wechselvollen, aber lückenlosen Geschichte immer mehr in den Schulbetrieb integriert. Unter den Orchesterleitern sind besonders zu erwähnen: Willy Hardmeier, Rektor des Realgymnasiums, der durch seine charismatische Persönlichkeit das Orchester von 1929 bis 1964 prägte; Armin Schibler, Schulmusiker am Literargymnasium seit 1947 und bekannter Komponist, leitete es von 1964 bis1971, und Hans Meierhofer führte es in überaus aufopfernder Weise, dirigierend, komponierend und organisierend von 1973 bis 2008. Ihm verdanken wir unter anderem die Etablierung des Orchesters im heutigen Fächerkanon der Schulen. Seit 1977 ist Musik Maturfach und «Orchester» gehört als Praktikumsfach zum Stundenplan der beiden Schulen Literargymnasium und Realgymnasium. Seit 2008 leiten Marc Brühlmann und Martin Lehmann, unterstützt von der Assistentin Noëlle Chen, das «Orchester der Gymnasien Rämibühl».

 

Sein 100-jähriges Jubiläum feierte das Orchester mit zwei grossen Events: im April 2013 kam im Schiffbau des Schauspielhauses Zürich EINSTEIN IM KLEE zur Aufführung, eine musiktheatralische Gemeinschaftsproduktion mit dem Opernhaus Zürich (Theaterpädagogik: Roger Lämmli), dem Schauspielhaus Zürich und Primar- und Sekundarklassen aus Zürich-Schwammendingen. Dieses «partizipative Projekt» war ein Beitrag zum Festival BLICKFELDER 2013 der Bildungsdirektion des Kantons Zürich. «Blickfelder erklärt die Welt», hiess das diesjährige Motto. Auf der Bühne im Schiffbau, d.h. auf verschiedenen «Inseln» rund um das Orchester, wurden Textcollagen von Brecht und Dürrenmatt, nebst selbstentwickelten Dialogen und Choreografien, in Szene gesetzt. Das Schülerorchester spielte, unter der Leitung des Gastdirigenten Darren Hargan, Musik von Johann Sebastian Bach bis Philip Glass, Peter Maxwell Davies und Arvo Pärt, nebst Uraufführungen von Auftragswerken des Zürcher Komponisten Roman Glaser und einer Komposition des MNG-Maturanden Omar Barone, welche dieser als seine Maturaarbeit eingereicht hatte.

 

Am 23. Juni 2013 folgte das Festkonzert in der Aula Rämibühl. Neben Werken der Jubilare Richard Wagner und Benjamin Britten erklang Musik von Armin Schibler, Aaron Copland, Max Bruch, Peter Maxwell Davies und Omar Barone. Höhepunkt des Programms war die Uraufführung des «Geigenkonzerts für Simone» des Schweizer Komponisten Rainer Boesch, eines Ehemaligen (Maturjahrgang 1957), der selbst dirigierte, während seine Nichte Simone Steinbrüchel, Maturandin am LG, den Solopart spielte – auf ihrer als Maturaarbeit selbst gebauten Violine! Als Überraschung spielten die ehemaligen Orchestermitglieder Edouard Mätzener, Violine, und Romana Kaiser, Violoncello, mit Auguste Jankauskaite, 5e LG, und Martin Lehmann das Andantino aus dem Streichquartett von Giuseppe Verdi, einem weiteren Jubilar des Jahres 2013.

Eine reich bebilderte Festschrift «100 Jahre Schülerorchester» erschien zu diesem Anlass, der von einem vom LG gespendeten Apéro abgerundet wurde

 

Von Martin Lehmann